Firmung

Letzte Woche Freitag wars soweit, meine Firmung. Nach dem langen Proben und den Begegnungen mit meinen Mit-Firmbewerbern, war ich wirklich froh, dass es endlich vorbei sein würde.

Unser Firmspender war wirklich nett und er hat eine unglaubliche Menschenkenntnis. Er hat mir in unserem kleinen  "Gespräch " all das von mir gesagt, was auch wirklich stimmte, dass ich dort stünde um für etwas einzustehen, das ich für richtig halte, für meinen Glauben. Nachdem er mir das Kreuz aus Chrisam auf meine Stirn  zeichnete kribbelte jenes eine ganze Zeit lang und durchzog mich mit einem freudigen Gefühl. Als ich meine Freundin am nächsten Tag fragte, ob es bei ihr auch so  "gekribbelt "" habe, sagte sie nein. 

Ich weiß nicht genau, was das bedeuten soll, kann mir aber nur meinen kleinen Teil dazu denken. Vielleicht, war das das Zeichen Gottes an mich, dass mein Weg der Rechte ist. Das all mein Tun und meine verwirrenden Gedanken nicht schlecht sind. 

Ich glaube fest daran!

 

Blessed be! 

Werbung


Karwoche

Sie geht ihrem Ende zu, die Fastenzeit. Am Sonntag ist Ostern, wird sicher schön :-)

Der Sommer kommt, ich spürs :-):-)

Die Tage werden länger und vorallem WÄRMER. Und nach Beltane geht's sowieso ganz schnell bis Freibad wieder öffnet. Davor aber noch Firmung...

Bin zur Zeit irgendwie mit allem Möglichen ausgelastet, so dass mir nicht mal mehr Zeit zum philosophieren bleibt. Dafür habe ich mir aber schon an Beltane "frei" genommen, um mit mir ins "Reine" zu kommen. 

 

Blessed be. 

Sodele

Gestern Nacht war Vollmond *__* WUNDERSCHÖN!

Und jetzt ist draußen schönstes Wetter... :-)

Morgen ist Frühlingsanfang, Hexensabbat Ostara, Gott tritt Regentschaft über die Vegetation an. Mal schauen wie ich den morgigen Tag verbringen werde, nachdem ich ja erst um 18:00 heimkomm und danach auch noch Chor hab. werde vermutlich meine Freistunde nutzen müssen. Die ich vielleicht auch dazu nutzen werde, nach einem Bogy-Platz zu fragen. Wenn ich jetzt dran denk, bekomm ich weiche Knie... 

Blessed be.

Der "Morgen danach"

"Fasnet isch rum, aber schee wars".

Jetzt ist sie vorbei, die 5. Jahreszeit, aber gestern war noch einmal richtig schön . Ich bin eben doch ein Fasnets - Kind! Und das alles trotz dieser Rückenschmerzen, wegen denen ich am liebsten die ganze Zeit geheult hätte... Was mir aber gut tut, ist, dass man merkt, dass ich mich im Dorf engagiere. 

Ich glaube aber, dass ich gerade wegs dabei bin, in eine Krise zu schlittern. Ich weiß gerade nämlich wirklich nicht mehr, was ich tun soll, weil Kopf und Herz irgendwie "gegeneinander wettern". Mein Kopf sagt, dass meine Beziehung keinen Sinn hat, was irgendwo stimmt. Mein Herz hingegen meint, dass ich ihn liebe und nicht verlieren will. Warum ist meine beste Freundin eigentlich immer dann im Urlaub, wenn ich ihren Rat brauch?! Ist doch suboptimal -.- ... 

Blessed be.

Gespräche...

Der heutige Abend war mit unglaublich vielen Gesprächen gefüllt. Gespräche über unser Dorf, wie es früher war, wie es "Verunstaltet" wurde. Und über vergangene Familiendinge. Aber auch über Tod. Über Todeskämpfe. Gespräche, die mich irgendwie traurig gemacht haben, weil sie Opa so traurig gemacht haben.

Ich hoffe, dass die Göttin ihm ein wenig dieser Schmerzen nimmt. Schon merkwürdig, es gibt "Alte", die wollen nicht gehen, aber gehen dann und es gibt jene, die gehen wollen, aber es nicht können.

 Blessed be

 

Ein super Start..

Ich glaube, dass der Tag nicht besser hätte anfangen können. Nachdem ich mir gestern abend noch vorgenommen hatte, heute Früh joggen zu gehen, stand ich dann auch mit einer gewissen Begeisterung auf. Immerhin mochte ich Joggen. Gut, ich steh also um 9:00 auf und richte mich, geh nach oben, ich wohne ja im "Keller", mach die Tür auf zur eigentlichen Wohnung. Mh.. Mama da, Opa da, irgendein Mann da. SUPER, ich hatte Hunger, wollte ne Bananen essen und dann Joggen gehen, aber so wie ich aussah, traute ich mich nicht rein. -Knurrender Magen-. Also geh ich doch rein. Mama begrüßt mich, AH Uroma is beim Frühstück zusammengebrochen. Überall Hektik. Banane aus der Speisekammer war eiskalt und hat nicht geschmeckt, aber egal. 9:30 ungf. fährt der Krankenwagen an unser Haus, mein Fazit: Genialer Morgen.

Dann beim joggen, ich total entspannt mit laufender Nase, schalte ab, mach meine kleine Pause nach meinem Sprint, tanke Sonne. Das einzig positive an diesem Morgen! 

Dann auf dem Rückweg wurde mir bewusst, dass morgens nicht meine Zeit zum Laufen ist. Eher Nachmittags. Seitenstechen und irgendwie war mir übel.... gegen 10:00 war ich dann daheim, hab noch bisschen gefrühstückt und werde jetzt mal unter die Dusche "hüpfen".

 

Blessed be

Gedanken...

Manchmal frage ich mich, ob ich nicht doch etwas zu jung bin um so zu denken, wie ich denke. Nun, man ist und denkt eben so, wie es das Leben einen lehrt. Trotzdem, merkwürdig ist es schon ein wenig. Würde mich morgen unser Pfarrer oder Reli-Lehrer (geht gar nicht, hab morgen keine Schule und Kirche ist Montags auch nicht :-P) fragen, warum ich so denke, oder mich gar als Gotteslästerer bezeichnen würden, müsste ich wohl oder über eine meiner verdrehten Erklärungen geben, die eigentlich nur ich selber verstehen kann, wenn überhaupt. Zu sagen, warum ich mich so fühle, also als "Hexe" und doch gleichzeitig als Christin, ist einfach, einfach weil ich unglaublich tief mit der Natur verwurzelt bin und weiß, dass in mir große "Energie" schlummert, aber auch wenn ich in der Kirche bin diese besondere "Befriedigung" spüre, die ich sonst nirgens zu spüren vermag.

Warum ich beides nebeneinander "praktiziere" ohne dabei Gotteslästerung zu "betreiben" würde schwieriger zu erklären sein, glaube ich. Da wäre ja zum Einen, dass sich der Hexenglaube nicht arg vom Christentum unterscheidet. Es sind eben "Göttin und Gott", wobei man den Gott in seine zwei Erscheinungen unterteilen könnte, "Sonnengott und Gehörnter Gott (hat rein GAR NICHTS mit dem (von Christen erfundenen) Satan zu tun)" der Sonnengott ist dabei nichts anderes als Sohn der Göttin und des gehörnten Gottes, was etwas merkwürdig ist. Ich fühle mich aber am stärksten zur Göttin gezogen, sie wird auch vom Mond "repräsentiert", von dem ich immer unglaublich begeistert bin. Und mit viel Fantasie, kann man in diese zwei Gottheiten, Maria, Jesus und Gott interpretieren.

Für mich ist die Göttin, im "christlichen" Fall Maria, liebende Mutter aller, sie ist Beschützer der Bedürftigen, Mutter Erde, gütig, barmherzig.

Gut, ein wenig feministisch ist die Sache schon, zumal in der katholischen Kirche Frauen über Jahrhunderte hinweg den Kürzeren ziehen mussten und auch jetzt noch nicht so geachtet werden, wie es ihnen gebührt. 

Und auch Jesus ist vergleichbar mit dem Sonnengott, denn auch dieser opfert sich, um den Menschen "Gutes" zu tun. So stirbt er und vergießt sein Blut über die Felder, um diese fruchtbar zu machen. Jesus opfert sich hingegen, um der Welt die Sünde zu nehmen. Jesus ist für mich ein "Zeitgenosse", der damals seine Weisheiten verbreitet hatte, der Gutes vollbrachte, weil er der Menschheit Frieden bringen wollte. 

Und Gott, nun, über ihn vermag ich nicht viel zu sagen. Zu wenig kann man über ihn sagen, denn immerhin, soll man sich von ihm kein Bild machen.

 Mhh... Ich hab so das Gefühl, dass ich etwas viel gelabert hab. Dann stoppe ich hier mal.

 

Blessed be.